VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Personal Growth Training und Viktoriafälle

Autor: Jonathan | Datum: 09 März 2010, 11:15 | 93 Kommentare

Hi zusammen! Es wird mal wieder Zeit euch auch im Blog auf den neusten Stand zu bringen.

Nachdem wir von unserem Zwischenseminar zurückgekommen waren, wurden wir eine Woche später direkt zu einem Training geschickt - diesmal ging es um "Personal Growth". Hauptsächlich ging es darum sich, seine Entscheidungen, Ansichten und überhaupt seine Persönlichkeit besser zu verstehen und zu kennen. Unsere Gruppe aus Teilnehmern setzte sich aus Menschen aus der Community, Mitarbeitern bei anderen Organisationen und einigen Menschen mit körperlichen Behinderungen zusammen. 

Alles in allem eine sehr interessante und aufregende Woche in der ich ein bisschen mehr über mich selbst erfahren konnte.

Ein Beispiel : Jeder Mensch hat eine bestimmte Art, wie er geliebt werden möchte oder mit der er Liebe und Zuneigung von anderen am liebsten empfängt.

In der dargestellten Theorie gab es 5 verschiedene sogenannte "Love languages" : 

- körperliche Liebe

- Liebe durch kleine Aufmerksamkeiten

- Liebe durch kleine Dienste, die man dem anderen erweist (im Haushalt helfen etc.)

- Liebe durch Bestätigung in Wort und Tat

- Liebe durch Zeit, die man sich für den anderen nimmt

 

Über verschiedene und mehrere Fragen konnten wir anhand unserer Entscheidungen erkennen, welche dieser Sprachen unsere "Lieblingsliebessprache" ist.

Ich hab dadurch zum Beispiel verstanden, warum ich mich durch bestimmte Aufmerksamkeiten oder Zuneigungsbeweise glücklicher fühle, als durch andere.

Als Nachfolgetraining soll im April ein sogenannte "Basic Counselling"-Training folgen, worauf ich schon sehr gespannt bin!

 

Zurück im Büro hieß es für mich schon an die Vorbereitungen meines nächsten Trips denken, denn Nicky und Josh - zwei amerikanische Freiwillige aus Rehoboth, die ihren Dienst beendet hatten - wollten durch Afrika reisen und ich hatte so die Chance in Begleitung zu den Viktoriafällen zu fahren. Eine ganze Woche verbrachten wir im sambischen Livingstone kurz hinter der namibischen Grenze im Norden und hatten unter anderem eine unglaubliche Erfahrung bei einer "Livingstone-island-activity".

Wir wurden Morgens am Ufer des Sambesi mit einem Boot abgeholt, dass uns auf die Insel "Livingstone" brachte - benannt nach Dr. Livingstone, der von dort aus zum ersten Mal die Fälle sah. Dort angekommen zogen wir unsere Schwimmsachen an und gingen - begleitet von einem Führer - in den teilweise reißend gewordenen Fluss, kaum 5 Meter von dem Abgrund der Fälle entfernt. Sich aneinander festhaltend bewegten wir uns gemeinsam auf den Abgrund zu und konnten dann einzeln und von unserem Führer gehalten die Wasserfälle hinunterschauen. Ein unglaubliches Gefühl und ein wahnsinniger Blick auf die Wassermassen, die in ca. 110m Tiefe stürzen bot sich uns.


Nachdem wir dann noch zu einer anderen Stelle am Abgrund gegangen waren, gings zurück zum Zelt auf der Insel, in dem dann ein Frühstück und warme Getränke serviert wurden.

Leider sind die Fotos auf der Kamera meiner beiden Freunde, aber ich werde sie noch bekommen und dann nachreichen :-).

Mein zweites Abenteuer bestand in einer dreistündigen Kanutour auf dem Sambesi mit zwei kurzen Pausen auf kleinen Inseln auf dem Fluss, auf denen ich Fußspuren von vorher nur aus der Ferne und im Wasser gesehenen Nilpferden fand.


 

Die letzten Wochen waren dann für Marie und mich etwas stressig, da wir sehr von unserer zeitweiligen Mitarbeit im PACT Report-Team in Anspruch genommen werden.

Da die Zeit knapp ist, bis der Geldgeber den entgültigen und vorerst letzten Bericht haben will, müssen wir diverse Daten zusammenfassen, eintragen, noch nicht geschickte Daten aus den Regionen anfordern und verifizieren...

 

Naja, die nächsten 2 Wochen werden für mich dann wieder entspannend, da Morgen meine Familie in Namibia ankommt und wir reisen werden - ich weiß, ihr denkt, ich bin nur unterwegs ;-) keine Angst, ich arbeite auch zwischendurch!

 

Demnach werde ich nach meinem Urlaub mit meiner Familie das nächste Mal mich hier wieder bei euch melden!

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Frühlingsanfang und gutes Wetter!

Liebe Grüße

Jona


«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.